Fettarme Wurst selber machen

Fettarme Wurst selber machen

Manch einer muß oder will auf Fett verzichten….

Da ist es besonders hilfreich seine fettarme Wurst selber zu machen, denn nur dann weiß man auch wirklich sicher wie viel von was drin ist. Fett kann nur schwer ersetzt werden, denn das geschmeidige und saftige was das Fett verursacht ersetzt kein anderer natürlicher Stoff.

Der einfachste Weg eine fettarme Wurst zu bekommen führt über das selber machen, denn da hat man den Fettgehalt selbst in der Hand und kann ihn individuell angepassen. Man muß nur im Hinterkopf haben, mit je weniger Fett Sie ihre Wurst selber machen desto fester und trockener wird sie.

Welche Sorten eignen sich ohne das hinzufügen anderer Lebensmittel am ehesten dazu, eine fettarme Wurst zu werden?

  • Mettwurst
  • Bratwurst
Mettwurst und Bratwurst als fettarme Wurst

Mettwurst und Bratwurst eignen sich besonders für fettarme Wurst

Da diese Wurstsorte direkt ohne eine weitere Verarbeitung roh gegessen werden können, haben sie den höchsten Wasseranteil und können somit am einfachsten eine fettarme Wurst darstellen.

Das Fett in der Wurst bindet Feuchtigkeit und diese wird nur bedingt beim Reifen oder kochen freigesetzt. Fleisch hingegen gibt Feuchtigkeit sehr einfach und schnell ab.

Besonders durch die natürliche Reifung geht Feuchtigkeit verloren. Doch auch durch das kochen wird das Brät trockener bzw. es wirkt so und fühlt sich dann säge-mehlig an.

Bei allen Wurstsorten ist ein mindest Fettgehalt von 10% notwendig, damit sie sich nicht säge-mehlig anfühlt und regelrecht im Hals stecken bleibt. Eine echte fettarme Wurst auf rein tierischer Basis gibt es also nicht, sondern wenn nur fettreduziert. Wenn man eine echte fettarme Wurst erhalten möchte, muß man sich schon mehrerer/anderer Alternativen bedienen und ein wenig experimentieren. Denn alles ist Geschmackssache 😉

Am einfachsten ist es, wenn man nur die tierischen Fette reduzieren möchte, umso an eine „fettarme“ Wurst zu gelangen.

Fettarme Wurst dank magerem Fleisch

Dann nimmt man Anstelle des tierischen Fett einfach ein festes pflanzliches Fett und schon ist man aus dem Schneider. Es schmeckt natürlich nicht gleich und das Mundgefühl ist auch nur ähnlich doch es kommt der Sache schon sehr nahe. Man gewöhnt sich schnell daran und schmecken kann es auch wunderbar.

Welche Alternativen gibt es um echte fettarme Wurst herstellen zu können?

Wer ganz auf der natürlichen Seite bleiben möchte der fügt einfach dem Fleisch folgende Lebensmittel hinzu:

  • glasig gedünstete Zwiebeln (ohne Öl oder Fett)
  • natur- oder räucher Tofu
  • Karotten
  • Kartoffeln (muß gekocht werden)
  • Mais
  • Erbsen
  • Bohnen (muß gekocht werden bzw. aus dem Glas oder Dose sein)
  • Linsen (muß gekocht werden bzw. aus dem Glas oder Dose sein)
  • Kichererbsen (muß gekocht werden bzw. aus dem Glas oder Dose sein)

Hier müssen sie für sich selbst herausfinden welchen Mengenanteil oder welches Gemüse am besten für Sie passt.

Es spielt auch eine große Rolle in welcher Form (geraspelt, gerieben, gehobelt, gewürfelt, Julienne, oder fein püriert) sie dem Fleisch hinzufügen.

Tofu eignet sich besonders für die fettarme Wurst der Kategorien Koch und Brühwurst. Den Tofu mit dem Pürierstab ganz fein pürieren und zusammen mit dem Fleischbrät so lange rühren bis es eine bindige Masse gibt. In Därme oder Gläser füllen und wie ganz normale Wurst brühen / heiß räuchern / kochen.

Wie Sie sehen gibt es schon Möglichkeiten eine fettarme Wurst zu bekommen doch ohne Experimentieren geht es nicht. Haben Sie den Mut und den Spaß am selber machen und machen es einfach mal, es kann im Grunde nichts schief gehen … im schlimmsten Fall braten Sie das ganze in einer Pfanne an und servieren es mit einer leckeren Soße so verkommt nichts und Sie sind wieder etwas schlauer und auf dem besten Weg eine fettarme Wurst zu bekommen 🙂

Beim Wurst selber machen entscheidet nur Ihr persönlicher Geschmack!fettarme Wurst selber machen

Wenn Ihnen der Inhalt dieser Seite gefällt empfehlen Sie mich bitte über einen Klick auf die „Google +1 Schaltfläche“ weiter