Springe zum Inhalt

Gute Wurst-Rezepte sind das Wichtigste

Gute Wurst-Rezepte sind das Wichtigste

Sie suchen Wurst-Rezepte zum Wurst selber machen?
Dann sind Sie hier genau richtig, denn hier dreht sich alles nur um die Wurstherstellung in der eigenen Küche.

Was gute Wurst-Rezepte ausmacht…

Wurstrezepte

Die größte Fehlerquelle beim Wurst selber machen, sind die Wurst-Rezepte, deshalb möchte ich in diesem Beitrag etwas genauer darauf eingehen und erläutern, warum meine Wurst-Rezepte anders als die meisten anderen sind und weshalb man unbedingt präzise Wurstrezepte verwenden sollte.

Ich bin immer wieder erstaunt, mit was für Wurstrezepten die meisten arbeiten. Die Mehrzahl der Wurst-Rezepte sind schlicht und ergreifend einfach zu ungenau und nicht präzise genug, um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten.

Angaben wie ein zum Beispiel „etwas, ein bisschen, eine handvoll, usw.“ sind sehr starke Meinungssache und man darf sich nicht wundern, wenn man solche Wurst-Rezepte verwendet, wenn die Wurst einmal himmlisch gut schmeckt und beim nächsten mal dann irgendwie verwürzt oder zu fade ist.

Ganz besonders beim Salz ist es ungeheuer wichtig, dass die Menge so genau wie möglich angegeben ist. Denn zu wenig kann die Haltbarkeit negativ beeinflussen und Zuviel verdirbt die Wurst mit Leichtigkeit oder verursacht zumindest einen starken Durst 😉

Weshalb der Esslöffel nicht in Wurst-Rezepte gehört…!

Die meisten Wurst-Rezepte kommen ohne den Ess- oder Teelöffel als Mengenangabe nicht aus. Dieser Umstand stammt noch aus Zeiten, als es keine genauen Waagen gab oder diese noch unbezahlbar teuer waren.

Wenn man innerhalb einer Familie immer den gleichen Löffel als Maß genommen hat, um die Wurst-Rezepte umzusetzen, dann ist das auch weiter kein Problem und man kann auch damit eine gleichbleibende Qualität erreichen.

Ich habe eben in meiner Küchenschublade 3 unterschiedliche Esslöffel gefunden und diese interessehalber mit Wasser gefüllt und das Wasser dann genau gewogen:

  • Esslöffel 1: 6,9 Gramm
  • Esslöffel 2 9,6 Gramm
  • Esslöffel 3 10,5 Gramm

Auf den ersten Blick sieht man schon, dass die Unterschiede recht groß sein können. In Prozent ausgedrückt, sieht man dann ganz deutlich den Unterschied:

  • Löffel 1: 100%
  • Löffel 2: 139%
  • Löffel 3: 152%

Wenn man das Salz nun mit diesen Unterschiedlichen Esslöffeln abmisst, hat man dann folgende Mengen und Ergebnisse:

  • Löffel 1: 20 Gramm: leckere Wurst, denn diese Menge ist meist genau richtig
  • Löffel 2: 28 Gramm: sehr salzige Wurst
  • Löffel 3: 30,4 Gramm: extrem salzige Wurst, eigentlich ungenießbar

Gute Wurst-Rezepte sollten präzise und auf das Zehntel Gramm genau sein

 

Ebenso wichtig ist es, dass die Wurst-Rezepte übersichtlich sind und alle wichtigen Arbeitsschritte genau beschrieben werden. Sei es der Durchmesser der Löcher in der Wolfscheibe oder ob die Gewürze und das Salz zusammen mit dem Fleisch gewolft werden oder erst später vermischt werden, usw.

 

Gewürze präzise messen

Ich verwende zum Wurst selber machen, schon seit jeher eine Waage die auf 0,1 Gramm genau wiegt. Dadurch habe ich eine konstant gute Qualität und die Wurst schmeckt immer gleich lecker 😀

Die einzige Ausnahme stellen gerebelte Gewürze dar, da verwende ich für meine Wurst-Rezepte auch die Angabe Teelöffel, weil diese einfach zu leicht sind, um in kleinen Mengen verlässlich gewogen zu werden. Bei diesen Gewürzen ist es auch nicht schlimm, wenn einmal etwas mehr oder weniger in der Wurst ist.

Eine exakte Waage ist bereits ab 14€ zu bekommen und stellt somit keine große Investition dar, lohnt sich aber ungeheuer!

Nun aber genug der Worte was gute Wurst-Rezepte von weniger guten unterscheidet wissen Sie jetzt, über den folgenden Link bekommen Sie Wurstrezepte in Hülle und Fülle:

>> Wurst-Rezepte <<<

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, dann empfehlen Sie mich bitte auf den sozialen Netzwerken weiter.

Danke 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.