Springe zum Inhalt

Speck räuchern

Speck räuchern ist eine Kunst

Speck räuchern ist eine Kunst, die von jedem erlernt werden kann. Wie es garantiert klappt und welche Fehler Sie vermeiden sollten, erfahren Sie hier bei mir.

Speck räuchern
Speck räuchern geht ganz einfach und ist kein Hexenwerk

Das Speck räuchern..

Früher wurde es gemacht um das Fleisch vor dem Verderb zu schützen. Heute wäre dies zwar nicht mehr nötig, aber mal ehrlich. Wer möchte schon auf den herrlichen Duft und Geschmack eines schönen geräucherten Speck verzichten? Besonders für alle Schwaben (so wie ich ) ist das nicht wirklich vorstellbar 😉

Die größten Fehler beim Speck räuchern

Einer der häufigsten Fehler ist der, dass man den Speck kaum aus der Lake gezogen hat, und schon eifrig drauf los räuchert. Das ist der schlimmste Fehler den man beim Speck räuchern machen kann!

Durch die Feuchtigkeit auf dem Fleisch bildet sich beim Räuchern mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ein säuerlicher Geschmack. Der Speck geht davon zwar nicht kaputt, aber der Geschmack leidet ungeheuer darunter!

Ein weiterer Fehler ist der, daß man das falsche Räuchermehl verwendet. Ich habe schon Spezialisten erlebt, die sparen wollten und mit Sägemehl aus Schreinereien geräuchert haben. Diese enthalten Plattenwerkstoffe und geben, wenn sie verglimmen, gesundheitsschädliche Substanzen ab! Deshalb nur mit unbehandelte Räuchermehl oder Holz den Speck räuchern.

Das richtige Holz sollte ntürlich auch Beachtung finden. In der Regel nimmt man Buchenholz. Aber Schwarzwälder Schinken Speck wird mit Fichten- oder Tannenholz geräuchert. Dieses enthält aber recht viel Harz und bildet deshalb Russ. Dieser ist leider nicht gerade  gesundheitsförderlich. Deshalb kann man es in Erwägung ziehen, beim Schwarzwälder Speck räuchern mit Buchenholz zu beginnen. Schliesslich dann nur die letzten farbgebenden Rauchgänge mit Fichtenholz machen.. Ist zwar nicht original, aber gesünder. 😉

Speck räuchern
Der Lohn für das Speck räuchern, ein herrliches Vesper!

Tipps zum Speck räuchern

Wenn man beim Speck räuchern ein besonders feines und rundes Raucharoma erzielen will, sollte man immer in Etappen räuchern. Das heißt der erste Rauchgang, dann 24 Stunden Pause machen und den Schinken atmen lassen. Dann wieder ein Rauchgang und 12 Stunden Pause. Wieder ein Rauchgang und 12 Stunden Pause usw.  So dauert das Speck räuchern zwar etwas länger, aber der Geschmack ist viel besser. Und wenn man sich schon die “Mühe” macht und selber Speck räuchern will, sollte man diesen Mehraufwand nicht scheuen, denn er ist es wert!

Apropos besserer Speck haben Sie schon mal das Trockensalzen ausprobiert? Wer einmal den Unterschied geschmeckt hat, der will es nie mehr anders haben!

Über den folgenden Link gelangen Sie auf meine Seite. Dort finden Sie weitere Tipps und Tricks zum Thema:

Speck räuchern und Wurst selber machen

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über eine Weiterempfehlung in den bekannten sozialen Netzwerken 🙂