Das wichtigste beim Wurst selbst machen , das Schwein

Weiter gehts auf dem Weg zum Wurst selbst machen. In den nächsten Beiträgen will ich mich dem Wichtigsten wenn man Wurst selbst machen will widmen… Und das sind nicht nur Wurst-Rezepte sondern auch das Fleisch.

Der Erfolg beim Wurst selbst machen ist maßgeblich von der Qualität des Fleisches abhängig!

Fleisch ist nicht gleich Fleisch, und es gibt große Qualitätsunterschiede. Diese kommen unter anderem daher, wie das Tier gehalten wurde, was es zu fressen bekam und auch das Schlachtalter spielt eine große Rolle.
Wenn Sie nicht nur Ihre Wurst selbst machen wollen, sondern das Fleisch auch zu Speck, Schnitzel oder Braten verarbeitet, ist zusätzlich die Ablagerungszeit wichtig.

Die wichtigste Frage wenn man Wurst selbst machen will,

ist ob man ein konventionell aufgezogenes Schwein oder eine Biosau zu Wurst verarbeiten will.

Wurst selbst machen aus BIO-Schweinen
Wer Wurst selbst machen will, nimmt am besten Fleisch von BIO-Schweinen

Es sprechen beim Wurst selbst machen viele gute Gründe für die Verwendung von Bio-Schweinen.

Man sollte wenn man Wurst selbst machen will Biofleisch den Vorzug geben. Punkt 1 ist dass es Bioschweine in der Regel während ihrer Aufzucht besser haben als die aus der Massentierhaltung. Denn dort ist alles nur auf möglichst schnelles Wachstum ausgelegt und das Tier wird wie eine „Ware“ behandelt. Biofleisch ist durch das langsamere Wachstum und das mehr an Bewegung viel fester und nicht so wässrig. Die Wurst und der Schinken schmecken viel intensiver. Das einzige das für die Verwendung von konventionellem Fleisch zur Wurst Herstellung spricht ist der niedrige Preis aber mehr auch nicht.

Im nächsten Beitrag widme ich mich den Fragen nach dem Alter des Schweins und dem Thema Ablagern. Wenn Sie bereits Wurst selbst machen teilen Sie Ihre Erfahrungen und hinterlassen Sie einen Kommentar!

Wurst-Rezepte und Anleitungen zum Wurst selbst machen bekommen Sie hier

 

Quelle des Beitragsbildes: www.sxc.hu by Birger Tenow