Springe zum Inhalt

Wurstrezepte, Wurst selber machen, Bratwurst selber machen, Wurstherstellung

Wurstvielfalt dank Wurst selber machen

Das könnte schon bald Ihr Werk sein 😀 

Schinken und Wurst selber machen ist ein wunderbares Hobby, das sich zunehmender Beliebtheit erfreut.

Kein Wunder, denn wer seine Wurst selber macht, der weiß ganz genau was drin ist und bekommt ein unvergleichliches Genuß- und Geschmackserlebnis.

Es erfüllt mich mit großer Freude, wenn ich sehe, daß es immer mehr Gleichgesinnte gibt, die wieder einen Bezug zu ihren Lebensmitteln haben wollen. Auch sie wollen selbst gemachte Wurst und Schinken haben, die ein Stück unverfälschte Handwerkskunst sind.

Wurst und Schinken die schmecken wie damals in der guten alten Zeit, natürlich und unverfälscht….. frei von Chemie und Zusatzstoffen!

Wenn sie Wurst selber machen, werden Sie staunen, wie gut und vor allem anders natürliche Wurst schmeckt.

Dafür sind unter anderem die natürlichen Schwankungen der Reifung verantwortlich. Die fertige Wurst schmeckt immer etwas anders und je nach Region und Jahreszeit, bekommt sie nochmal einen ganz typischen Geschmack.

Und das Tolle daran, man kann das ganze Jahr über Wurst selber machen, egal ob Sommer oder Winter.  😀 Ich weiß man ist es gewohnt von früher, dass man nur in der kalten Jahreszeit Wurst selber gemacht hat, doch das hatte mehrere Gründe:

  • Auf den Winter hin waren die Schweine schlachtreif.
  • Man hatte in der kalten Jahreszeit mehr Zeit, um sich dem Wurst machen zu widmen.
  • Es war keine Kühlung erforderlich, bzw. man hatte früher auch nicht die Möglichkeit dazu.
  • Die fertigen Wurstwaren waren durch die Kälte länger haltbar als im Sommer.

Salami selber machen Eine typische Sommerwurst ist beispielsweise die Salami, sie braucht bestimmte Temperaturen, um richtig zu reifen und somit ihr typisches Aroma und ihre Halbarkeit zu erreichen. Und um die anderen Wurstsorten haltbar zu machen, nutzt man einfach den Tiefkühler oder das Einkochen in Gläser. Somit halten sich Wurstwaren über Monate hinweg.

Einer der Hauptgründe warum die meisten Wurst selber machen wollen:

Wie oft habe ich zu hören bekommen, dass jede Wurst, egal welche Sorte, immer irgendwie gleich schmeckt und nicht mehr so gut und lecker wie früher! Könnte das der Grund sein, warum Sie diese Seite besuchen? 😉 Suchen auch Sie den echten Geschmack von selbst gemachter Wurst?

Ja auch ich habe das bemerkt und deswegen habe ich vor nahezu zwei Jahrzehnten, mit dem Wurst selber machen angefangen….. Die Wurstgenießer die noch echte Wurst von früher her kennen, sehnen sich nach dem Geschmack der guten alten Zeit, den eine echte selbst gemachte Wurst noch in sich trägt.

Gewürzmischung selber machenUnd diesen erreicht man am einfachsten, wenn man beim Wurst selber machen auf natürliche Gewürze, Natursalz und die Zeit der Ruhe und des Reifens zurück greift 😉

Eine gute Wurst muß reifen können und Zeit kostet ja bekanntlich Geld. Somit wird heut zu Tage getrickst und gespart, damit die Wurst schneller fertig ist, wenig kostet und trotzdem „schmeckt“. Doch schmeckt sie auch wirklich gut..? Nein unserem Gehirn wird durch die geschmacksverstärkenden Stoffe nur Wohlgeschmack vorgetäuscht, das merken Sie ganz deutlich, wenn sie zum Beispiel einen natürlichen Fleischkäse machen. Der hat ganz andere Aromen (vor allem der Duft) und das „nicht genug davon bekommen“, wie man es beim handelsüblichen Fleischkäse kennt gibt es da nicht.

Echte Wurst schmeckt lecker und befriedigt sehr schnell. So kommt man erst gar nicht in die Versuchung, zu viel davon zu essen. Ein weiterer wichtiger Punkt der für das Wurst selber machen spricht, ist der Fettgehalt. Man kann ihn selber festlegen, wer es gerne mager hat, nimmt einfach weniger Fett und wer es gerne saftiger haben möchte, nimmt  eben ein bisschen mehr. Das ist das schöne am Wurst selber machen, man bekommt eine Wurst die den eigenen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Handelsübliche Feinwurst („Cutterwürste“) enthalten sehr viel Fett, weil auch das verarbeitet werden muß, um die Preise niedrig zu halten. Da Fett  eine weniger hohe Bindekraft hat und später auslaufen würde, werden Bindemittel wie zum Beispiel Phosphate zu gesetzt, die das Ganze dann binden.

Noch ein paar Hinweise warum Wurst selber machen der Gesundheit einen großen Dienst tut.

In der heutigen Wurstbranche wird meist mit fertigen Gewürzmischungen gearbeitet. Diese enthalten viele Zusatzstoffe, damit die Wurst immer gleich schmeckt und ihre typische Konsistenz, Geruch und das Aussehen bekommt. Vor allem kann Wurst auf diese Art, ohne große Kenntnisse und Aufwand hergestellt werden, da die Chemie alles regelt, damit nichts schief gehen kann.

Die Chemie wäre ja ganz praktisch, doch diese Zusatzstoffe wirken sich negativ auf unsere Gesundheit aus und nicht umsonst wird davor gewarnt, insbesondere zu viel Wurst zu essen.

Was ist an der normalen Wurst eigentlich so schlecht?

Hauptsächlich ist es die Chemie:

  • Nitritpökelsalz
  • Phosphate
  • Konservierungsstoffe
  • Geschmacksverstärker
  • Emulgatoren (E-Nummern)

Man bedenke diese Stoffe unterliegen teilweise der Gefahrenschutz Verordnung!!!

Ein weiterer wichtiger Faktor, der für das Wurst selber machen spricht, sind die Zusatzstoffe im Futtermittel der Massentierhaltung.

Die Zusatzstoffe im Futter der Tiere, gehen auf das Fleisch über und somit auch auf uns Menschen.

Und nicht zuletzt auch der überhöhte Fettgehalt in den Wurstsorten, wo man es nicht sieht und kaum schmeckt (Lyoner, Fleischkäse, Saitenwürste, Bierschinken etc.)

Eine natürliche selbstgemachte Wurst, ist da vollkommen anders. Wer zum Wurst selber machen Fleisch von artgerecht gehaltenen Tieren, mit ausgewogenem Fettgehalt  kauft, (am besten BIO Fleisch vom Bauern des Vertrauens) ist vom Fleisch her auf der richtigen Seite. Und wer dann noch auf das Pökelsalz und andere künstliche Zusatzstoffe verzichtet, hat eine echte natürliche Wurst 😀

Jetzt werden viele sagen, aber dann ist gekochte Wurst ja grau….
Ja, aber… Die typisch graue Leber-Wurst selber machen

wie hier zu sehen, eine Leberwurst ist auch grau und doch schmeckt sie sehr lecker. 😉

Ja auch in Sachen Farbe, hat uns die Chemie-Industrie einen Streich gespielt und uns immer rote Wurst verkauft, was den Eindruck von frische vermittelt, weil frisches Fleisch nun mal rot ist. Doch wie uns die Fleischskandale bewiesen haben, ist die schöne rote Wurst, teilweise alles andere als frisch 🙁

Wer auch ohne Chemie rötliche Wurst haben will, kann sie einfärben. Es gibt natürliche Lebensmittel, die die rote Farbe auf andere Lebensmittel übertragen. Das ist gesund, sieht schön aus und entspricht der Natur.

Hier möchte ich noch kurz anmerken, dass ein Schnitzel auch grau ist und trotzdem schmeckt es sehr lecker und da beklagt sich keiner…. Man könnte ein Schnitzel auch mit Nitripökelsalz behandeln, dann wäre das Schnitzel rot, doch ich bin mir sicher da hätten viele ein Problem damit 😉 Wie Sie gleich sehen werden, färbe auch ich so manche Wurst, weil es einfach „schön“ aussieht (es ist nur die Macht der Gewohnheit  🙄 ). Hier ist es wie im Leben, dem einen steht rot, dem anderen grau und so ist es auch bei der Wurst. Eine Leber würde ich nicht Färben, ein Fleischkäse oder eine Lyoner hingegen schon. Allerdings arbeite ich ohne Nitritpökelsalz!! Meiner Art des Färbens, bringt sogar noch zusätzlichen Geschmack ins Spiel. 😀

Diese Bratwurst wurde von mir auf ganz natürliche Weise gefärbt und sie kann sich doch sehen lassen  😀

Wurst selber machen und natürlich färben.

Das ist der große Vorteil beim Wurst selber machen, man hat alles selbst in der Hand 🙂

Bei einer Wurst die nicht gekocht wird, kann man getrost auf das Einfärben verzichten und erhält somit eine ganz natürliche rotbraune Wurst. Wenn sie jung ist, ist sie eher rot und mit der Reife wird sie immer dunkler bis zu einer appetitlichen rotbraunen Färbung. Das liegt eben in der Natur der Sache, man kann sich ja wieder zum Ursprung zurück begeben und hat dadurch ein reines Lebensmittel, so wie es die Natur gedacht hat, lecker und gesund.

Bratwurst selber machen

Hat man diese Köstlichkeit erst einmal verkostet, möchte man die herkömmliche Wurst gar nicht mehr essen, weil man sonst den guten Geschmack und das gute Gewissen vermissen würde.

Doch Wurst selber machen bringt noch mehr…..

Sie bekommen nicht nur Hochgenuss.. Nein! Sie werden auch viel Freude daran haben, wenn Sie dieses alte Handwerk verstehen und umsetzen können. Ich ahnte damals nicht, wie viel Spaß das Wurst selber machen bringt. Vor allem wenn man erst einmal weiß, wie schnell und einfach das Ganze funktioniert. Es dauert gerade einmal 15 Minuten, bis man „die schnellste und einfachste Wurst“ genießen kann.

Eine grobe Übersicht wie das Wurst selber machen von statten geht:
  • Gewürzmischung laut Rezept selber frisch zusammenstellen.
  • Fleisch wolfgerecht zuschneiden.
  • Fleisch auf die richtige Größe wolfen.
  • Hackfleisch und Gewürze miteinander vermengen, bis ein Wurstbrät entstanden ist.
  • Das Brät nun ins Glas, Darm oder Backform füllen.

Mettwürste und Bratwürste können bereits jetzt sofort gegessen werden. Wer sie veredeln will, kann auch die Weiterverarbeitung der anderen Wurstsorten anwenden, das ist das tolle am Wurst selber machen, Vielfalt ohne Ende.  🙂

Weiterverarbeitungsmöglichkeiten:

  • Einfrieren.
  • Grillen.
  • Braten.
  • Reifen lassen.
  • Brühen.
  • Einkochen.
  • Heißräuchern.
  • Kalträuchern.

Beim Wurst selber machen,  bekommt man einen ganz anderen Bezug zu dem, was man isst und die Freude über das gelungene Produkt ist riesig. Wenn Freunde und Bekannte in den Genuss Ihrer selbst gemachten Wurst kommen, ohne es vorab zu wissen, dann werden Sie garantiert danach gefragt, wo Sie denn diese Leckerbissen her haben. Und Sie können dann voller Stolz antworten:

Das habe ich ganz einfach selbst gemacht!

Zwiebel- und Bärlauchmettwurst

Freuen Sie sich schon mal auf die staunenden und bewundernden Augen der Verkoster. Und Sie werden von Ihren Liebsten dankende und lobende Worte bekommen……

(Ich weiß von was ich rede 😉 )

Wurst selber machen kann ich jedem ans Herz legen, der auf frischen, echten und guten Geschmack steht und seiner Gesundheit etwas Gutes tun will… Ach ja der Preis ist auch eine tolle Sache, denn selbst gemachte Wurst kostet nur einen Bruchteil im Vergleich zu einer Wurst aus der Metzgerei. Und der Spaß beim Machen ist unbezahlbar 🙂

Noch kurz ein paar Worte in eigener Sache, warum es diese Seite gibt und warum meine Bücher so besonders sind:

Schon als Kind war ich beim Wursten und Schlachten mit dabei und in meiner Verwandtschaft war das Schinken und Wurst selber machen eine Selbstverständlichkeit.

Aber die Macher wurden immer älter und einer nach dem anderen wurde einfach zu alt oder starb. Und die Jüngeren hatten einfach kein Interesse am Wurst selber machen. 😥

Als diese Tradition auszusterben drohte, habe ich, vor inzwischen fast zwei Jahrzehnten, den Entschluß gefaßt, diese Tradition nach alter Sitte wieder aufzunehmen und weiter zu führen.

Ich habe alle die sich mit dem Wurst selber machen auskennen (inkl. Metzger) ausgefragt und alle Wurstrezepte die ich bekommen konnte, zusammengetragen. Viele Wurstrezepte stammen noch aus alten Zeiten und da hatten die Leute leider nicht die Möglichkeit, so genau zu wiegen, wie man das heute kann. In den meisten Rezepten hiess es bei den Mengenangaben „eine Handvoll, ein Teelöffel, ein Esslöffel, etwas, etc“.

Dies hat unweigerlich zur Folge, dass die Wurst mal so und mal so schmeckt. Ich hatte erkannt, dass beim Wurst selber machen nur präzise Mengenangaben zum gewünschten Erfolg und zu einer gleichbleibenden Qualität führen. Ich habe lange an den Rezepten getüftelt und vieles probiert, bis ich endlich alle Gewürze auf das Zehntel Gramm genau ermittelt hatte.

Briefwaage zum Gewürze wiegen wenn Wurst selber macht

Das Ganze habe ich dann archiviert und sauber aufgeschrieben, so kann nichts mehr verloren gehen. Dadurch bleibt alles der Nachwelt und meinen Gleichgesinnten erhalten. Mit den Anleitungen und Rezepten können selbst Neulinge auf eine einfache Art und Weise  Wurst selber machen und meine lange und mühsame Arbeit hat sich gelohnt. 😀

Diese Erfahrung und Zeit des Experimentierens steckt in dieser Seite und meinen Büchern. Meine Mühe und diese handwerkliche Kunst soll Gleichgesinnten und Interessierten zu wahrem Genuss verhelfen.

Deshalb habe ich diese Seite so einfach und übersichtlich wie möglich gehalten und Foto`s, die aus dem Tun heraus entstanden sind, eingestellt. Ich bin ja kein Fotograf, sondern ein Wurst-selber-Macher. 😉 Sie kennen ja die tollen Hochglanz-Foto`s, die zwar schön aussehen, dafür ist aber das Produkt oft weniger gut. Bei mir ist es anders. Meine Foto`s sind ganz natürlich aus dem Leben gegriffen und das entstandene Produkt ist ehrlich und echt und  verdient dafür eine Geschmacks-Medaille 😉

Das alles müssen Sie mir nicht glauben, machen Sie es wie andere und gehen Sie auf eine der vielen Rezeptseiten hier und suchen Sie sich ein für Sie ansprechendes Rezept heraus. Setzen Sie es um und entscheiden dann selbst, ob ich Ihnen zuviel versprochen habe oder nicht.

Und wer es ganz genau und noch vielseitiger haben möchte, dem kann ich mein Buch „Wurst selber machen“ ans Herz legen. Es hat schon unzähligen Gleichgesinnten, sogar inklusive einiger Metzger und Fleischern den Geschmack und die Qualität der guten alten Zeit zurückgebracht. Aus vielen Neulingen hat es mittlerweile echte Wurstmacher gemacht. Und das nicht nur in Deutschland, sondern überall auf dieser Welt. Denn die deutsche Wurst ist die Beste und das sagen nicht nur wir Deutschen darüber 😉

Die Auswahl beim Wurst selber machen

Schon vielen Auswanderern, die in ihrer neuen Heimat unter einem echten Wurstnotstand gelitten haben, konnte ich weiterhelfen. Jetzt wird in ganz Europa, im fernen Osten, Australien, Südafrika, Südamerika, Amerika und Kanada deutsche Qualitäts-Wurst selber gemacht. Und nicht nur die Selbermacher haben große Freude daran, Nein auch die Einheimischen sind davon begeistert, wie gut selbst gemachte Wurst schmeckt.

Vielleicht gehören auch Sie in wenigen Stunden schon zu den Wurst selber Machern, die voller Freude und Genuss ihr neues Hobby umsetzen. Ich habe mir eins gesagt: Eine Anleitung muß verständlich und leicht umzusetzen sein. Die Informationen sollten so kurz wie möglich und doch so ausführlich wie erforderlich sein. Laut den unzähligen Rükmeldungen, ist mir das gelungen. Falls Sie das anders sehen, freue ich mich wenn Sie mir das sagen. Auch wenn Sie Fragen haben sollten oder Sie genauso wie ich experimentierfreudig sind, dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Ich bin gerne und helfend für Sie da.

Nochmals Danke an alle, die dazu beigetragen haben, dass meine Anleitungen zu dem geworden sind, was sie jetzt sind. 😀 

Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern auf meiner Seite, gutes Gelingen beim Wurst selber machen und beim Verkosten einen guten Appetit!

Ihr Wurst- und Schinkenmacher

Holger Frech

Der Wurst selber Macher

Wenn Ihnen der Inhalt dieser Seite gefällt empfehlen Sie mich bitte über einen Klick auf die „Google +1 Schaltfläche“ weiter