Springe zum Inhalt

Wurst selbst herstellen, so wirds gemacht

Wurst selbst herstellen, so wirds gemacht

Wurst selbst herstellen, geht leichter als man glaubt. was du dazu braucht und wie es gemacht wird, erfährst du hier.

Wurst selbst herstellen.

Ist Wurst selbst herstellen aufwändig?

Viele Anfänger denken, dass man, wenn man Wurst selbst herstellen möchte, sehr viel Werkzeuge brauche würde, doch weit gefehlt. Wer sich am Anfang an die einfacheren Wurstsorten hält, der braucht nur sehr wenige Werkzeuge und der Erfolg stellt sich schnell ein.

Die ideale Anfänger – Wurst ist die Bratwurst. Sie ist von der Fleischauswahl und dem Werkzeugbedarf die einfachste Wurst und man kann bei der Wurstherstellung kaum Fehler machen. Zwar werden in meiner Heimat selbst die Bratwürste geräuchert, allerdings kommt eine Bratwurst auch sehr gut ohne Rauch aus und man braucht somit noch nicht einmal einen Räucherschrank.

Wer noch keinen Wurstfüller hat, der kann das Wurstbrät auch in Gläser füllen und einkochen. Die selbst gemachte Wurst ist so recht lange und ohne Kühlung haltbar. In der Praxis hält die selbstgemachte Wurst allerdings meist nicht wirklich lang, weil sie ruckzuck aufgegessen wird 😉

Das Werkzeug um Wurst selbst herstellen zu können

Fertig gefüllte Bratwürste.
Wurst selbst herstellen ist mit wenig Werkzeug möglich

 

Wie schon oben erwähnt, wenn man sich beim Wurst selbst herstellen zu Beginn an die einfachen Wurstsorten hält, kommt man mit der absoluten Grundausrüstung zurecht, welche in den meisten Haushalten bereits zu finden ist.

Man braucht keine großen Investitionen zu tätigen und kann ganz einfach, in das äußerst vergnügliche Hobby Wurst selber machen einsteigen.

 

Das brauchst du als Minimum um Wurst selbst herstellen zu können:

  • Ein scharfes Messer mit langer Klinge, Messer mit kurzer Klinge sind umständlich in der Handhabe und rauben Zeit.
  • Ein paar Schüsseln zum Fleischzuschnitte zwischenlagern und um das Wurstbrät darin zu vermischen.
  • Ein einigermaßen großes Schneidbrett. Je größer, je besser, denn man kann viel schneller arbeiten. Wenn man ständig nach Platz suchen muss, dann hält das nur auf.
  • Ein Fleischwolf, idealerweise elektrisch, ein Handbetriebener geht für kleinere Mengen Wurst aber auch.
  • Einen Wurstfüllaufsatz für den Fleischwolf und Wursthüllen. Das Abfüllen von Brät mit dem Wolf ist allerdings eher eine Notlösung, wenn man mit dem Wurst selbst herstellen gerade erst beginnt. Ein Wurstfüller macht alles viel einfacher.
  • Oder alternativ Gläser um die Wurst im Glas einzukochen. Hierfür sollte man Sturzgläser verwenden. Durch die gerade Form bekommt man die fertige Wurst später viel leichter aus dem Glas. Bauchige Gläser sind nur etwas für streichbare Wurst.
  • Eine möglichst genaue Waage, sowohl für die Gewürze als auch das Fleisch. Für die Gewürze ist eine Briefwaage, die auf 0,01 Gramm genau wiegen kann ideal. Man bekommt diese inzwischen schon für wenig Geld.

Die Grundausrüstung zum Wurst selbst herstellen.

Das ist auch schon alles. Wenn du das alles hat, kannst du mit dem Wurst selbst herstellen schon beginnen und erste Erfahrungen sammeln 🙂
Und damit Du gleich loslegen kannst, gibts dazu ein einfaches und leckeres Wurst-Rezept.

Wurst selbst herstellen, so einfach gehts:

Das folgende Wurst-Rezept ist für eine pikante Bratwurst mit einer raffinierten Pimentnote. Man kann die Wurst entweder in Wursthüllen oder in Gläser füllen. Diese Wurst kann nach Belieben geräuchert werden, kommt aber auch ohne Rauch aus. Die Wurstherstellung ist denkbar einfach.

Bratwurstrezept pikant.

Zutaten für 1 Kg fertige Wurst:

  • 640 g mageres Schweinefleisch (Fleischabschnitte jeglicher Art)
  • 360 g Fett vom Schwein
  • 20 g Salz
  • 4 g frischen Knoblauch
  • 4 g gemahlenen edelsüßen Paprika
  • 3 g gemahlenen Piment
  • 1 g gemahlenen schwarzen Pfeffer


Die Zubereitung der Wurst:

    • Den Knoblauch möglichst fein hacken, es ist nicht unbedingt angenehm später auf große Knoblauchstücke zu beißen.
    • Das Fleisch sauber zuschneiden. Das heißt, sämtliche Fasern oder die Silberhaut, die oftmals außen dran ist, gewissenhaft und sorgfältig wegschneiden. Dies ist der Arbeitsschritt dem beim Wurst selbst herstellen, die größte Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Denn die Qualität der fertigen Wurst ist maßgeblich davon abhängig. Wenn man auf Fasern oder Silberhaut herumkaut, die dann später zwischen den Zähnen hängt, trübt das den Genuß erheblich.
    • Der Fleischzuschnitt beim Wurst selbst herstellen wird gemacht.
    • Das Fleisch und das Fett zusammen mit dem Knoblauch, durch die 4,5mm Scheibe wolfen. Wer die Wurst etwas feiner mag, der wolft das Fett durch die 3 mm Scheibe. Das ist das Schöne am Wurst selbst herstellen, man kann alles genau so machen, wie man es haben will.
    • Fleisch wird durch den Fleischwolf gedreht.
    • Dann alle Zutaten gründlich miteinander vermengen, bis man ein schönes Wurstbrät hat. Das Wurstbrät sollte eine leichte Bindung haben. Je länger man knetet, desto besser wird die Bindung und die Wurst wird später fester. Die perfekte Bindung erkennst du nach ein paar Versuchen. Wurst selbst herstellen ist auch ein bischen Gefühlssache.
    • Das Brät dann entweder in Schweinedünndärme oder Eiweißsaitlinge, beides Kaliber 24 füllen. Die Würste werden ca. 25-30 cm lang gemacht.
    • Wer Wurst im Glas machen will, der füllt die Gläser möglichst ohne Luftblasen und bis ca 1-1,5 cm unter den Rand. Die Gläser dürfen nicht voller gemacht werden, weil sich die Wurst beim Kochen ausdehnt. Je fetter das Wurstbrät ist, desto mehr dehnt es sich beim Erhitzen aus. Mit magerem Wurstbrät können die Gläser höher gefüllt werden. Wenn man die Gläser zu voll macht, dann könnte dann Brät aus dem Glas gedrückt werden. Das hat dann zur Folge, dass das Glas nicht mehr richtig dicht schliesst. Die Wurst würde dann verderben. Die Gläser werden vor dem Einkochen fest verschlossen. Vorher den Rand sauber abputzen, damit der Deckel dicht schließt.
Fertig gefülltes Glas beim Wurst selber machen.
—Wurst im Glas immer nur so hoch einfüllen—

Für Wurst im Glas gelten folgende Kochzeiten:

Gläser mit 220 ml Inhalt werden für 90 Minuten bei 100 Grad eingekocht, Gläser mit 440 ml Inhalt für 120 Minuten. Danach sofort aus dem Wasser nehmen und rasch abkühlen, aber keinesfalls mit kaltem Wasser abschrecken!

Tipp:
Man sollte die Wurst im Glas nicht erst ins Wasser geben wenn es kocht.  Die Gefahr, dass sie wegen dem Temperaturunterschied platzen könnten, ist recht groß. Besser dann ins Wasser geben, wenn das Wasser ca. 80 Grad warm ist.  Die Kochzeit wird aber erst ab dem Moment gerechnet, wenn das Wasser kocht.

So einfach kann man Wurst selbst herstellen, ich wünsche dir dabei viel Spaß und gutes Gelingen!

Buch zum Wurst selber machen.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann empfehle mich gern in den sozialen Netzwerken weiter.

Danke 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.